MyDirtyHobby

Sommerferien mit Mutti auf dem Bauernhof Teil 3

Am Nächsten morgen wurde ich von einem quitschenden Bett und einem unterdrückten stöhnen geweckt. Ich versuchte meine Augen ein wenig aufzumachen um zu sehen was dort neben mir passiert.

,,Mmmh jaa fick mich schneller aaahh jaa geil los fick mich.“ Stöhnte Nadine.

Ich machte meine Augen nun ganz auf und sah wie Nadines Hand auf ihrer Fotze lag und sie sich warscheinlich einen Finger nach dem anderen darin versenkte. Sie ho  ihr benken an und sie stöhnte immer lauter. Sie hatte wohl vergessen das ich auch noch neben ihr lag.

Ich nahm unter der Decke meinen Schwanz in die Hand und fing an zu Wichsen.

,,Oooh jaa los schneller ich… Aaahh fuck… komme gleich“ stöhnte sie laut heraus.

Sie bekam ihren Höhepunkt und Zitterte am ganzen Körper. Ich wichste nun schneller und da Nadine aufgehört hatte bemerkte sie das wackeln.

,,Naa hast du gut geschlafen?“ Fragte sie mich.

Ich war verwirrt und Antwortete nicht da sie denken sollte das ich noch schlafe.

,,Ich weiß das du Wach bist und dir einen Runterholst.“

Ich Antwortete immernochnicht stellte aber die Wichsbewegungen ein.

,,Na dann gucke ich mal nach ob ich recht hatte.“

Sie hob meine Decke an und schmiss sie von meinem Körper.

,,Na wen haben wir denn da? Etwa einen Großen Chris?“

Ich musste Schmunzeln da sie es sehr ironisch betonte. Dies bemerkte sie und machte weiter.

,,Der sieht ja so kalt aus ich glaube man muss ihn wärmen.“ Sagte sie und legte ihre Hand um meinen Schwanz.

Ich schluckte einmal tief durch. War das gerade wirklich die Realität oder nur ein verrückter Traum?

,,Oh ich glaube er braucht auch Feuchtigkeit er sieht so vertrocknet aus.“ Stöhnte sie in einem angegeilten Ton und kroch auf allen vieren runter bis zu meinem Prügel. Sie beugte sich über meinen Schwanz öffnete ihren Mund und versenkte ihn darin.

,,Ooh“ stöhnte ich als ich die warmen Lippen spürte. Nadine gab sich richtig Mühe es mir zu besorgen denn sie fing auch an meine Eier zu kraulen. Ich spürte wie das Sperma in mir brodelte und das es nichtmehr lang dauern würde bis ich alles rausschieße.

,,Na komm gib mir deinen schönen leckeren Saft mein geiler Bock.“ Sagte sie zu mir und erhöhte das Tempo.

Ich hielt noch 2 Minuten aus bis ich merkte wie es den Schaft raufströmte.

,,Aaahh jaa Oooh“ stöhnte ich während mein ganzer Samen in Nadines Mund schoss.

Sie schluckte soviel sie konnte und alles was daneben landete leckte sie wieder auf.

,,Wenn du möchtest können wir das öfter machen und wenn du ganz Geil bist dqrfst du mich auch ficken mein Junge.“ Flüsterte sie mir ins Ohr.

,,Ja ich möchte alles mit dir tuen was man beim ficken tuen kann.“

,,Na dann fangen wir heute Abend damit an aber Nachher geht es erstmal mit Tante Anne zum Strand.“

,,Okay.“ Sagte ich in einem leisen Ton und innerlich wäre ich fast explodiert. Die Frau die mich aus ihrer Fotze gepresst hat will mich wieder in ihre Mutterfotze haben.

Nachdem Abenteuer ging ich erstmal Duschen jnd zum Frühstück.

Wie es am Strand weitergeht erfährt ihr in Teil 4

Falls mal ein längerer Teil kommen soll einfach bescheid sagen und weitere ideen in die Kommentare schreiben.


MyDirtyHobby