MyDirtyHobby

Nachhilfe bei einer Prof. Teil1

Ich machte damals gerade mein Abitur , um meinen Notendurchschnitt war es allerdings nicht so gut bestellt,
meine Eltern gewährten mir deshalb Nachhilfeunterricht, eine bereits pensionierte Lehrerin sollte mir da auf die Sprünge helfen. Sie galt als besonders erfolgreich, aber auch sehr streng.

Ich hatte damals eigentlich nur meinen Sport und die Weiber im Kopf, das viele Testosteron lies mich jeden Tag mindestens 2x wichsen, um dem Druck her zu werden.
Mit meinen sportlichen 190cm war ich bestimmt ein gutaussehender junger Mann.

Und statt Sport zu machen, kam jetzt das Paucken dran, mit unguten Gefühlen machte ich mich zur Nachhilfe auf.
Auf dem Klingelsc***d stand vor dem Namen sogar noch ein Prof.Titel.
Mein Herz rutschte ganz in die Hose als ich klingelte.

Als geöffnet wurde staunte ich nicht schlecht, erwartete ich doch eine verschrumpelte Professorin mit Brille, so öffnete mir eine gutaussehende schick und modern gekleidete schwarzhaarige Dame um die 50 mit hochgesteckten Haaren , dezent geschminkt , aber Lippenstift, dunkle forschende Augen blickten mich an und sie lächelte.
Ich stotterte aus Verlegenheit als ich mich vorstellte, sie nahm einfach meine Hand und drückte sie herzlich und bat mich rein.
Sie hatte eine tolle sehr exklusive Wohnung. Wie es schien wohnte sie allein.

“ dann lass uns mal auf die Terrasse nach draußen gehen , bei dem Wetter….darf ich du sagen?“

ich bejahte das und während sie vorausging bewunderte ich ihre tolle Figur die aber größtenteils von dem Kleid verdeckt wurde..
Schon ging mit mir die Fantasie durch, ich stellte sie mir nackt vor, mit einem wohlproportionierten Hinterteil und einem relativ großen Busen.
Mein Schwanz wurde etwas hart, und da ich so in Gedanken war , lief ich regelrecht auf sie auf, als sie plötzlich stehen blieb. Mein Unterleib rammte nämlich ihren Hintern.

“ oh Entschuldigung..ich tolpatsch „ stammelte ich und bekam einen knallroten Kopf.

“ ach kein Problem“ erwiderte sie freundlich lächelnd und fragte mich ob ich etwas trinken wollte, nachdem ich mich gesetzt hatte
“ eine Cola bitte“
Während sie raus ging bewunderte ich nochmals ihre Figur Im luftigen Sommerkleid und wurde ziemlich geil, weil mein Kopfkino verrückt spielte.

Dann allerdings ging es zur Sache , sie fragte mich viele Dinge ab, um sich einen Überblick zu verschaffen, der war wahrscheinlich verheerend, denn sie meinte es gäbe viel für mich zu tun.

Ab und zu beugte sie sich zum Tisch runter und ich hatte einen herrlichen Blick in ihr Dekolleté, ein wahrlich knackiger Busen, zeigte sich in Ansätzen.

Dann konnte ich mich kaum konzentrieren. Sie tat einfach so, als würde sie meine gierigen Blicke nicht bemerken.
In meiner engen Jeans wurde es ziemlich eng.

Lächeln sagte sie mir zum Schluss: “ du musst lernen dich auf das Wesentliche zu konzentrieren und die Konzentration aufrecht erhalten, Du bist ziemlich leicht ablenkbar!“
Wie recht sie hatte, ich war geil wie sonst was, als ich ihr Haus verließ und mich aufs Fahrrad schwang.

Auf einem einsamen Stück holte ich meinen Steifen raus und wichste mich kurz und heftig, mein Schwanz explodierte regelrecht.
Danach ging es mir besser. Ich beschloss vor jeder NachhilfeStunde vorher zu wichsen, sonst gäbe es sowieso nichts mit der Konzentration.

Beim nächsten Treffen, war ich ziemlich spät dran, kam nicht mehr zum wichsen, zu allem kam ich mit dem Fahrrad unterwegs noch in einen Regenguss rein, Shirt und kurze Hose wurden pitschnass.

So tauchte ich dann auch etwas atemlos und völlig durchnässt bei ihr frierend auf.
Heute trug sie einen thailändischen seidenen Hausanzug indem sah sie richtig geil aus.

“ oh je du bist ja völlig durch“ rief sie „ komm rein und zieh die nassen Sachen aus, ich hole ein Handtuch“

und verschwand im Bad, während ich mich aus den nassen Klamotten schälte, den Slip behielt ich natürlich an.

Als sie mit einem Handtuch reinkam stand ich da wie ein nasser Hund und guckte wahrscheinlich auch so.

Sie fing an mich wie selbstverständlich abzurubbeln , das führte bei mir zu einer heftigen Erektion.
Mein nasser Slip bekam eine Beule und als sie mit dem Handtuch dort ankam entfuhr ihr ein „ oh ha“ Aber sie rubbelte einfach weiter.

ich fand die Situation peinlich bis erregend und wusste nicht was ich tun sollte.

“ am besten ziehst du den nassen Slip auch aus, sonst erkältest du dir noch die Blase“ Sagte sie während sie vor mir kniete und die Beine abrubbelte.

Als ich den Slip runterzog sprang genau in Augenhöhe Ihr mein Schwanz entgegen , ging von der Waagerechten in die Senkrechte und war zum platzen hart.

“ dein Glied ist sehr sehr schön , genau wie dein Körper „ sagte sie wehmütig seufzend und fing an sorgfältig Schwanz und Eier ab zu trocknen.

Mir verging hören und sehen, so geil war ich „ bitte aufhören Frau Prof.
Ich muss sonst gleich spritzen!“ sagte ich mit heiserer Stimme.

„Das macht doch nichts, spritz einfach , das muss jetzt erstmal alles raus, sonst kannst du dich gleich nicht mehr konzentrieren „ sprach sie und ich eakulierte voll in ihren Ausschnitt, so weit flog mein Sperma, der Rest kleckerte auf ihren Hosenanzug.

“wow da war aber Druck hinter , das war aber nötig!“ sagte sie grinsend und wischte sich mit dem Handtuch ab, wobei sie die Knöpfe von ihrem Hosenanzug oben öffnen musste weil mein Sperma zwischen ihrem Busen runtergelaufen war.

“ helf mir bitte doch mal, ich sehe nicht alles“ und überreichte mir das Handtuch zum trocken tupfen.

Oh was für ein Anblick , ein wunderschöner durchsichtiger BH ohne Schalen , präsentierte mir die Brüste, ich musste tief durchatmen.

Währendessen hatte sie den Hosenanzug komplett geöffnet und lies ihn an sich runtergleiten.

Nun stand sie in durchsichtigen BH und durchsichtigen Slip vor mir, mein Sperma war bis zum Bauchnabel runtergelaufen.

Ich wurde langsam wieder geil, der Schwanz füllte sich langsam und wurde wieder dicker.

Sie zog mich an sich, drückte meinen Kopf zwischen ihren Busen und hielt mich, ich konnte noch mein Sperma riechen. Das machte mich total an und zwischen ihren Beinen wurde mein Schwanz hart.

“ oh du bist schon wieder geil; das geht aber schnell bei dir, naja wenn man so jung ist, kein Wunder“
flüsterte die mir ins Ohr.

“ ja Frau Prof.ich so bin geil, ich möchte sie gerne mal ficken , wenn ich darf , denn ich habe Ja noch nie richtig …“
„ so so du willst ihn mal reinstecken ?!“ schmunzelte sie „ na komm wir gehen auf den großen Berberteppich.

“ magst du mich ausziehen – den BH öffnen , das will gelernt sein, ohne zu schauen von vorne“ stand sie grinsend vor mir.

Sie nahm mich in die Arme, presste mich an ihren Busen und ich versuchte ihren Bh zu öffnen, bekam das aber vor Aufregung und mangelnder Kenntnis nicht hin, dann hatte sie Erbarmen, drehte sich um und öffnete ihn für mich“ das müssen wir auch noch üben!“

Nun stand sie barbusig vor mir, sie hatte wunderschöne schwere Brüste, diese hingen nicht durch, sondern ruhten in sich prall elastisch.

“ du darfst sie ruhig mal anfassen,und schön zart sein an den Warzen ,nimm sie auch mal in den Mund.“ forderte die mich auf.

Ich grabschte sofort los, was ein Gefühl mein Schwanz hüpfte vor Erregung, mit offenen Mund stand ich staunend da fummelte an den Brüsten meiner Prof..
Dann nahm ich eine der Warzen in den Mund, sofort wurde diese hart, ich wechselte auf die andere Seite, hier war diese schon hart.

“ oh wie schön das ist, das machst du gut“ stöhnte sie auf.

„ nun zieh mir meinen Slip aus „ forderte sie mich auf und da wir noch standen, ging ich in die Knie und schob vorsichtig ihren Slip nach unten, dann drückte sie meinen Kopf in ihre rasierte nackte feuchte Scham, ich sog diesen Duft auf, der mich noch geiler machte.

“ leck mich bitte. „ befahl sie mir und spreizte ihre Beine.

Ich leckte überall, wusste allerdings nicht genau wo es für sie am schönsten war, sie spreizte mit ihren Fingern die Scham und ich sah das kleine Hügelchen an dem ihr Finger rummachte und sie immer mehr stöhnte.

Meine Zunge fing genau da an zu züngeln ,sie stöhnte immer heftiger und plötzlich schoss mir Flüssigkeit in den Mund und sie zuckte wie wild……hatte wohl einen Orgasmus…
Ich war beeindruckt, sehr beeindruckt.

Dann zog sie mich nach unten auf den Teppich .
“ leg dich auf den Rücken“ befahl sie
kaum lag ich kam sie über mich, nahm wie selbstverständlich meinen steifen harten ja fast schmerzhaft harten Schwanz in die Hand, setzte ihn an ihrer Scham an und ließ ihn langsam in sich gleiten, bzw. Sie stülpte sich einfach über meinen Schwanz.

Ein noch nie gekanntes Gefühl von Hitze, Feuchtigkeit und Enge am Schwanz überkam mich, ich stöhnte heftig auf.
“ Gefällt dir das?“ ich konnte nur nicken und starrte die ganze Zeit auf ihren Busen.
Dann fing sie langsam an auf mir zu reiten, dabei wog ihr schwerer Busen hin und her.

Meine Gefühlen verstärkten sich , ich hielt dagegen um intensiv zu spüren, stöhnte laut.

“ Meine Güte, wie sehr habe ich das vermisst“ stöhnte sie seufzend und schaute mich liebevoll an, beugte sich zu mir runter und ihre weichen Lippen berührten meine, dann suchte ihre Zunge einen Zugang zu meinem Mund, unsere Zungenspitzen berührten sich, es war wie ein elektrischer Schlag, der von der Zunge in den Schwanz ging, einfach geil und sehr sehr schön.

Währendessen ritt sie mich weiter, ich konnte nicht mehr denken, alles war mir egal.

Wir genossen beide unserer geilen Zustand , keiner sagte mehr etwas.

Dann merkte ich doch das mein Orgasmus nahte“ oh, ich muss spritzen Fr. Prof. , darf ich….“

“ ok warte „ sie ging runter von mir und ich dachte, ich sollte nicht in sie reinspritzen .
Doch dann setzte sie sich mit dem Rücken zu mir auf meinen Schwanz und präsentierte mir ihren geile Hintern.

Fing wieder an zu reiten, aber so war es viel enger in ihr, die Reibung war größer, damit auch der Reiz auf meinen Schwanz.

Ich zog ihre geilen Arschbacken auseinander und griff beherzt zu, sie stöhnte dabei wohlig auf, dann sah ich ihre süße Rosette, ich nahm allen Mut zusammen und streichelte sie mit meinem Daumen, das machte sie anscheinend noch wilder, sie ritt immer schneller und stöhnte lauter „ was ist das geil „ schrie sie und kam mit einer Wucht in mir , das ich auch losspritzte, wobei sie sich bis zum Anschlag auf mir saß , das musste sie auch spüren.
Mein Stöhnen war mehr ein Keuchen , ich genoss es total, hatte ich das doch noch nie erlebt.

Eine echte Nachhilfe war das heute.

Als sie dann langsam von mir stieg, lief alles was ich eingespritzt hatte auf mich raus.

“ komm wir gehen schnell unter die Dusche“ schlug sie vor und zog mich ins Bad.
Und zu meinem Erstaunen setzte sie sich erstmal vor mir aufs WC und strullte los.
“ musst du nicht auch“ fragte sie mich
“ und wie, die ganze Zeit schon“ erwiderte ich
Prompt zog sie mich zu sich heran , während sie noch auf der Schüssel saß und sagte geil frivol lächelnd
: “ Na komm schon , lass es über mich laufen“
Nahm mein Glied in die Hand und hielt es zwischen ihre Brüste. Zuerst konnte ich nicht, aber der Druck wurde immer größer, sodass ich los pinkelte.
Sie dirigierte den Strahl, es lief schön zwischen ihren Brüsten über ihren Bauch und ihre Scheide ins Klo.
Das genoss sie sichtlich und stöhnte leise:“ ach wie schön“

Als ich fertig war ging es zusammen unter die Dusche, es war herrlich eng , sie seifte mich ein ich sie, wobei ich besonders gründlich war , wie sie lachend sagte.

Es war einfach toll, hätte ich nicht zweimal kurz hintereinander gespritzt wäre es jetzt bestimmt wieder gewesen.

Dann küsste sie mich unter der Dusche nochmal , Wahnsinnsgefühle durchströmten mich, ich klammerte mich regelrecht an sie, wollte sie nicht mehr loslassen.
Ihr schien es ähnlich zu gehen.

Irgendwann ließen wir voneinander ab und kuschelten gemeinsam in Bademänteln gehüllt auf dem Sofa, keiner sagte etwas, jeder schien seinen Gefühlen nachzugehen…..

Ich kuschelte mich zwischen ihren Busen, fühlte mich total klein, dann einer Eingebung folgend leckte ich und saugte an beiden Brüsten, sie stöhnte wohlig auf, ließ mich gewähren , kraulte meinen Kopf und Nacken und genoss es auch.

Nur mein Schwanz wurde langsam wieder größer , und sie spürte wohl auch wie er immer härter wurde.

“ oh ihr jungen Bengel , ihr bekommt wohl nie genug, vor einer Stunde abgespritzt , jetzt könnt ihr schon wieder“ meinte sie lächelnd, spreizte ihre Beine und wie von selbst rutschte ich in ihren Schoß , der war schon warm und feucht.

Mein Schwanz glitschte in ihre Lustgrotte und verschwand, sie stöhnte wohlig auf.
Mit ihren Beinen umschloss sie meinen Rücken sodass ich tief in sie Eindringen konnte.
Es war richtig heiss in ihr, sie schien zu kochen, mit ihren Beinen hielt sie mich fest.

Ich genoss meine Gefangenschaft und spürte in sie hinein, nuckelte an ihren harten Brustwarzen, so verbrachten wir eine Weile und genossen es einfach.

Nach einerWeile sagte sie, beim nächsten Mal müssen wir aber etwas für dich tun, damit dein Abi nicht in die Hose geht.

„Wenn du schön lernst , werde ich dich jedesmal besonders belohnen, wenn du faul bist , gibts nix, alles klar“?

“ ja Frau Prof. „ sagte ich brav, „ich werde lernen“

“ so nun nimm aber mal deinen Schwanz aus mir raus, du musst nach Hause, deine nassen Sachen sind bestimmt trocken“

Bewusst langsam zog ich mein Glied aus dem heißen Schritt, sie zuckte und stöhnte leicht, aber wir waren beide nicht mehr zu einen Orgasmus fähig.

Ich bekam noch Hausaufgaben mit, dann machte ich mich schön entspannt und völlig gelöst auf den Heimweg.


MyDirtyHobby