MyDirtyHobby

Lehrmädchen beim Diebstahl erwischt

Seit nun mehr gut 8 Wochen haben wir im Betrieb, in dem ich arbeite, ein junges, sehr attraktives Lehrmädchen. Sie heißt Hitomi und kommt ursprünglich aus Japan. Unserem Chef hatte Sie offensichtlich so gut gefallen, daß Er Ihr eine Lehrstelle angeboten hatte und ich muß gestehen, obwohl ich nun auch schon Mitte 30 bin und die Kleine gerade einmal 17, die hätte ich auch eingestellt. Was für eine heiße, süße Maus, schlank und sexy, schwarzes langes Haar, geiler Knackarsch und dann erst diese genialen Brüste. Hitomi hat das, was unsere 3 Sekretärinnen zusammen nicht haben, einen Busen, so groß wie Melonen. Schnell hat Sie sich hier eingearbeitet, kam in der Schule zurecht und freundete sich mit einigen Angestellten an. Mit mir eigentlich weniger, obwohl Sie in meiner Abteilung arbeiten durfte. Und dann, eines Tages, erwische ich dieses süße Ding, wie Sie etwas mitgehen ließ. 2 Stunden später hab ich Sie darauf angesprochen, doch Sie leugnete. Ich hab Ihr klar gemacht, daß ich es dem Chef melden muß und das Er Sie raus wirft. Mit etwas Glück würde Sie vielleicht um eine Anzeige herum kommen. Sie leugnete immer noch und ich gab Ihr eine letzte Chance, es zu zu geben. Ich hab zu Ihr gesagt: „Hitomi, wenn Du es mir jetzt sagst und zu gibst, dann sag ich es dem Chef nicht. Dafür müßtest Du mir dann aber auch mal entgegen kommen.“ Sie sah mich lieb, aber auch verzweifelt an und gab es schließlich zu. Das geklaute Stück reichte Sie mir und ich ließ es zurück ins Regal wandern, ganz unbemerkt. Niemand außer mir hatte etwas davon mit bekommen und Hitomi hat sich dann bei mir auch noch bedankt, daß ich es dem Chef nicht gemeldet hatte. Wir vereinbarten, wenn Sie etwas haben möchte, aus dem Laden, dann kann Sie mit mir reden, so fern Sie es sich noch nicht leisten kann. Für Hitomi war damit die Sache erledigt und für mich eigentlich auch, doch ich hatte Sie noch immer in der Hand, denn Sie mußte mir nun ja noch einen Gefallen tun. Dieser Gefallen sollte für mich schneller in Erfüllung gehen, als ich zu Träumen gewagt hätte. Ja, ich geb zu, ich war scharf auf Hitomi und irgendwie schien es, daß Sie es bemerkt hatte. Etwa 2 Wochen nach dem Diebstahl, den wir ja unter den Tischfallen haben lassen, kam Sie Nachmittags zu mir und fragte mich: „Sagen Sie mal Sven, welchen Gefallen muß ich Ihnen denn erbringen, damit wir wieder quitt sind ? Gleich mal Eines vorweg, ich werde nicht mit Ihnen ins Bett gehen.“ Erst schaute ich Sie sehr ernst an, dann hab ich gelacht und schließlich meinte ich trocken, aber ehrlich zu Ihr: „Keine Sorge Hitomi, Du mußt deswegen nicht mit mir ins Bett gehen, obwohl Du eine echt scharfe Maus bist.“ Sie schien erleichtert zu sein, doch dann fuhr Sie zusammen, als ich weiter sprach. „Hitomi, wir fahren jeden Tag im selben Zug zur Arbeit und wieder nach Hause. Wie Dir sicherlich aufgefallen sein dürfte, sind wir von der vorletzten Haltestelle, bis zu der, wo wir beide aussteigen, immer ganz alleine im Zug. Ich möchte, daß Du mir Deinen nackten, prallen Busen zeigst und für mich oben ohne im Zug posierst. Ich werde Dich nicht anfassen, Du mußt mir einfach nur Deine beiden Glocken zeigen.“ Ich sah Sie an und mir war klar, daß könnte nun Ärger geben. Doch statt dessen meinte Sie zu mir: „Also gut Sven, daß mache ich für Sie, aber nur, wenn wir wirklich ganz alleine sind und anfassen ist verboten.“ Das war genau nach meinem Geschmack und Sie hat sich bereit erklärt, für mich im Zug den blanken Busen zu zeigen. Ich überlegte mir, ob ich vor Ihr im Zug wichsen sollte, oder einfach nur genießen. Es dauerte dann aber doch noch gut 3 Wochen, bis wir dann tatsächlich einmal beim heim fahren, für die letzten 3 Haltestellen, ganz alleine im Zug waren, obwohl wir täglich zusammen gefahren sind. Sie schien die ganze Zeit erfreut darüber zu sein, daß immer noch Jemand dabei war, aber an jenem späten Nachmittag, da waren die letzten beiden Fahrgäste bereits an der viertletzten Haltestelle ausgestiegen. Ich bin extra durch den ganzen Wagen gegangen und als ich wieder bei Hitomi war, sagte ich zu Ihr, daß wir nun ganz alleine sind und es heute zum Showdown kommen sollte.

Sie saß noch so lieb und unbekümmert auf Ihrem Platz, ziemlich mittig im Waggon, studierte noch etwas für die Schule und ich genoß diesen herrlichen Anblick Ihres Oberteils, in dem sich Ihre prallen Rundungen geil bemerkbar machten. Sie wollte dann erst nicht, überzeugte sich dann einige Minuten später aber selbst, ob wir wirklich ganz alleine in diesem Waggon waren und stellte fest, daß dem so war. Als Sie wieder bei mir angekommen war, meinte Sie noch eben zu mir: „Sven, es bleibt dabei, Sie dürfen nur zu sehen, nichts an fassen.“ Ich gab Ihr mein Versprechen, daß ich bei unserer Vereinbarung bleiben werde.
Sie legte dann den Block zur Seite, grinste mich an, zog Ihre Jacke aus und hob, gegenüber sitzend von mir das blaue Shirt über den BH nach oben.

Ja mein Gott, der BH drohte fast zu platzen, war aber trotzdem eine große Hausnummer. Dazu der toll geformte Body, die enge Jeans, in der die Beine und der Arsch von Ihr förmlich klebten. Ich bekam nicht nur sehr große Augen, nein ich bekam auch ein massives Gerät in der Hose, obwohl ich doch nur Ihren BH sah. Kurz darauf holte Sie dann aber Ihre beiden mächtigen Glocken aus dem BH hervor und posierte mehr als geil, quer liegend, gegenüber von mir.

Ja leck mich doch am Arsch, was für ein brachialer Megabusen und Hitomi war gerade einmal 17 Jahre alt. Ganz unverschämt und Gedankenlos präsentierte Sie mir stolz, was sonst nur immer Ihr BH sehen durfte. Geile Titten. Und dazu, aufregenderweise, dieses heiße Fahrgestell, mit den schlanken Beinen und diesem herrlich knackigen Arsch. Am liebsten wäre es mir ja gewesen, Sie hätte sich völlig nackt gemacht und ich hätte Sie, im Zug so richtig durch vögeln dürfen, doch das widersprach unserer Abmachung. Sie fragte mich dann auch noch ganz locker: „Sven, meinen Sie, das reicht so, oder soll ich mich oben rum ganz frei machen und zwischen den Plätzen heiß posieren ?“ Ehrlich, das war eigentlich schon mehr als genug, andererseits, daß was Sie mir gerade angeboten hatte, dem konnte und wollte ich nicht widersprechen. So hat Sie sich dann tatsächlich auch das Shirt und den BH ganz ausgezogen, verließ Ihren Platz und ging einige Reihen weiter, um nun so richtig geil Ihre Glocken baumeln zu lassen. Es folgte ein Anblick, bei dem sogar ich ins Schwitzen kam.

Was war Hitomi doch für eine junge Prachtstute und wie geil war dieser Anblick denn nun. Sie war oben komplett ohne, posierte so hemmungslos scharf und Ihre beiden riesigen Tüten hingen gen Boden runter, gegen Anfassen wäre ich nun überhaupt nicht abgeneigt gewesen. Unfassbar dieser riesige Busen, so schön geformt und Nippel hatte die Kleine Maus, so schön steif, wie mein Rohr. Ich hab Sie dennoch dann gefragt, ob Sie sich vielleicht mir zu liebe ganz nackig machen würde, doch das wäre Ihr dann zu viel gewesen und außerdem hatten wir noch einen Bahnhof zu überstehen, bis wir schließlich aussteigen mußten. Wir waren uns aber dennoch sicher, es würde niemand mehr zusteigen.
So blieb Ihre Hose also an und ich mußte mir Ihren heißen Arsch weiterhin bedeckt an sehen. Dafür kam Sie dann richtig nah zu mir und meinte: „Sven, es ist schön, daß Sie bislang Ihr Wort gehalten haben. Es hat mich Überwindung gekostet, aber jetzt haben Sie sich auch noch einen richtig heißen Anblick verdient.“ Sie kam auf 1 Meter heran und streckte mir dann diesen nackten Oberkörper unvorstellbar geil und hemmungslos entgegen.

Dabei stand Sie mitten im Flur des Waggons, hatte die Beine gespreizt und mir Ihren Busen derart angeboten, daß ich zu Ihr sagte: „Hitomi, entweder Du läßt Dir jetzt doch noch den blanken Busen befummeln, oder ich spritz Dir nachher auf dem Bahnsteig, meinen Saft, nachdem ich mir einen gewichst habe, ins Gesicht.“ Sie verließ diese mehr als obszöne Pose, grinste mich an und meinte: „Sven, machen Sie meine Titten wirklich so geil ?“ Ich konnte nur noch mit Ja antworten und Sie blickte Richtung Hose, meiner Hose. Dort konnte Sie eindeutig erkennen, wie groß und vor allem, wie hart mein Rohr war. Dann sagte Sie zu mir: „Sven, Sie dürfen meine Möpse jetzt einmal richtig an fassen, aber nur, wenn Sie mir nachher, auf dem Bahnhof, eine Gesichtsdusche verabreichen.“ Dann beugte Sie sich zu mir, ich streckte meine beiden Hände aus und fühlte sogleich Ihre beiden riesigen Titten darin. Ich streichelte und befummelte diese beiden herrlichen Glocken, hab die dicken Dinger dann sogar noch kneten dürfen und es reichte auch noch zum Ablecken der steifen Nippel. Dann wurde der Zug spürbar langsamer und es kam die Durchsage, 2 Minuten bis zum nächsten Halt, an dem wir aussteigen mußten. Hitomi stellte sich zurück in Normalposition, ich starrte auf Ihre Titten, Sie verzichtete auf den BH und schlüpfte mit nacktem Busen ins Shirt und auch in die Jacke. Den schwarzen großen BH steckte Sie in Ihre Tasche und wir bereiteten uns zum Aussteigen vor. Da stand Sie vor mir an der Türe und ich konnte nicht anders, als 1x kurz die Hand an Ihren heißen Knackarsch zu. Sie meinte noch: „Hey Vorsicht, daß war nicht ausgemacht.“ Aber Sie ließ mich dann doch Ihren geilen Arsch ein wenig streicheln. Dann kam unsere Haltestelle, wir stiegen aus und Hitomi führte mich am Bahnsteig an eine abgelegene Stelle. Dann wollte Sie meine Latte sehen und ich sollte mir einen hobeln. Damit dies auch wunderbar gelingen würde, öffnete Sie Ihre Jacke und hob nochmals das Shirt hoch. Vor mir sah ich nun nochmals diese beiden nackten Riesenmelonen. Ich öffnete meine Hose, fasste hinein und holte meine eiserne Latte heraus. Eigentlich wollte ich mir nun einen Wichsen, doch Hitomi fasste sich ein Herz und hat mir ganz geil einen geblasen, so geil, daß mir fast schwarz wurde, vor Augen. Es vergingen keine 3 Minuten und mir schwollen kurz die Eier mächtig an. Dann spürte ich, es würde gleich eine riesige Sauerei geben. Ich teilte Hitomi mit, es wäre nun soweit, es würde mir nun kommen. Sie hörte auf zu Blasen und bereitete sich vor. Und dann schoß ich ab, wie ein Hengst, der gerade Seine Stute gefickt hat.

Sie bekam eine Ladung der Extraklasse ab. Es war Samen im Haar, im kompletten Gesicht, teilweise auch auf Ihrer Zunge und der Rest lief geradewegs Richtung nacktem Busen. Sie meinte danach, es hätte Ihr gefallen und nächstes Mal würde Sie gerne ganz nackt im Zug posieren. Und wenn ich möchte, würde Sie sich von mir im Zug vögeln lassen. Ich werde es Ihr besorgen, und wie.


MyDirtyHobby