MyDirtyHobby

Fatma (9)

Fatma (9)

Zum besseren Verständnis empfiehlt es sich, Teil 1-8 zu lesen.

Sie holte Wolldecken, deckte uns zu und wir machten erst einmal ein Nickerchen bis Runde 3.
Wir haben tatsächlich die Nacht durchgeschlafen. Ich war vor meinen Frauen wach und schlich mich ins Bad. Die Dusche weckte meine Lebensgeister und meinen kleinen Prinzen. Nachdem ich ihn noch etwas eingecremt habe, bin ich in das Wohnzimmer zurück, wo die beiden immer noch schliefen. Ich schlug die Decke etwas zurück und fand Fatmas Hintern. Ich musste meinen Kopf etwas verdrehen weil sie auf der Seite lag, konnte aber doch mit der Zunge an ihr kleines Poloch kommen. Meine Leck- Attacke lösten bei ihr zuerst nur Zuckungen aus aber dann wachte sie doch auf. Küssen wollte sie mich nicht, weil ich ja „dahinten dran war“ also gab ich ihr einen Klapps auf ihren zarten Po und verabschiedete mich zum Brötchen holen. Mayla öffnete mir im Bademantel die Haustür und meinte: „Bitte sehr, ein eiweißreiches Frühstück für unseren Bullen!“ was bei Fatma Gelächter auslöste. Meine heiße Gespielinn saß bereits bei Tisch als ich in die Küche kam.Wir aßen ausgiebig. Nach dem Frühstück verschwanden die beiden zusammen im Bad. Als Mayla noch einmal nackt in die Küche kam, konnte ich ihre ganze Pracht bewundern. Sie war etwas größer als Fatma und wog bestimmt das Doppelte auch wenn sie nicht dick war. Ich muß mich unbedingt noch mit ihrem Hintern beschäftigen. Der schreit förmlich nach Liebkosungen. Dazu ihre Prachttitten mit den großen Höfen und Nippeln. Warum bloß ist sie Single? Die Damen wollen am Ku’damm shoppen! Ich fahre mit aber setze mich sofort nach Ankunft in ein kleines Café. Meine beiden sicherten mir zu, ich werde später auch etwas von der Shoppingtour haben. Nach zwei Stunden verließ ich das Café und ging zum KaDeWe,
um mich nach sexy Strumpfhosen oder Strümpfen umzusehen. Ich fand auch ein paar nette Sachen, ich hoffe ich habe den Geschmack der Damen getroffen. Nach einiger Zeit bekam ich eine Nachricht, wo ich sei und wo wir uns treffen wollen? Am „hohlen Zahn“ traf ich auf zwei reichlich bepackte, ermüdete orientalische Prinzessinen, denen die Füße weh taten und die nur nach Hause wollten. Fatma war kaum durch die Tür, war sie auch schon in Maylas Schlafzimmer verschwunden. Sie braucht ein Nickerchen. Mayla leistete mir im Wohnzimmer Gesellschaft. Dabei zeigte sie mir ihre Shopping- Ausbeute. In der Tat war auch was für mich dabei. Ich konnte nicht genau erkennen, was es war, es war aber reichlich Spitze, allerdings nur an wichtigen Stellen. Ich sollte es später angezogen sehen versprach mir Mayla. Ich holte meine Mitbringsel und gab Mayla die Modelle, die ich für sie vorgesehen hatte. Die Ouvert von Glamory fand sie toll, auch weil Fatma ja auch so eine trug. Sie packte sie aus und zu meiner unübersehbaren Freude zog Mayla sie auch gleich an.
„Na? Gefällt Dir was Du siehst?“ Ihre Pussilippen quollen an den Seiten des Ausschnitts etwas raus, so das ihre Möse vor trat. Sie saß breitbeinig auf dem Sessel und hob auch noch die Beine seitlich hoch. Ich hätte sie am liebsten geleckt aber Mayla ließ es nicht zu. Sie meinte nur:
„Nicht ohne Fatma, wir wollen doch nicht untreu werden, was?“ Nichtsdestotrotz spielte sie ihr Spiel weiter mit mir. Sie legte ihre bestrumpften Füße auf meinen Penis und fing an, ihn durch die Hose zu streicheln.
„Möchtest Du etwa einen Footjob, hm? Da musst Du Dich gedulden bis heute abend! Dann bekommst Du alles, was Du möchtest! Alles, hörst Du?“
Ich war geil, kein Zweifel. Sie zog die Strumpfhose aus und legte sie zusammen. Natürlich bückte sie sich so, daß ich ihr ganzes Schatzkästchen sah. Dann probierte sie noch ein Paar Strapse an, allerdings ohne Strumpfhalter. Auch diese legte sie zusammen und beiseite.
„Die heben wir uns auch für später auf, dann kannst Du sie schön einsauen!“
Ich überlegte, ob ich wichsen gehe. Mein Gedanke wurde von Fatma unterbrochen, die mittlerweile aufgestanden war. Sie guckte schüchtern um die Ecke und bat Mayla, zu ihr zu kommen. Fatma sah besorgt aus. Hat sie ihre Tage bekommen? Nach kurzer Zeit kam Mayla grinsend zurück. Ich guckte sie fragend an und sie meinte, es sei nichts Schlimmes gewesen, ein Frauenproblem. Ich erschrak aber Mayla meinte gleich, daß es nicht das sei. Fatma kam herein, setzte sich auf das Sofa und machte ein schmerzvolles Gesicht. Mayla kicherte und ich guckte blöd. Mir kam da ein Gedanke, den ich aber für mich behielt. Mayla unterbrach die Situation.
„Na, dann werde ich mich auch mal fertig machen. Ihr könnt Euch ja schon mal warm machen!“ sagte sie und lachte. Fatma sah unzufrieden aus. Meine Frage, ob es ihr nicht gut gehe, verneinte sie. Wir legten uns auf die Matratzen und fummelten ein bißchen. Als ich zu Fatma Hintern vorgedrungen war, stöhnte sie lustvoll auf. Ich wollte gucken, ob mein Verdacht richtig war aber Fatma protestierte. Um mich abzulenken, befreite sie meinen harten Penis. Er schnellte ihr bereits einsatzbereit entgegen als sie die Hose runter zog.
„Na, da hat Mayla ja gut vorgearbeitet!“ meinte sie erstaunt. Als sie sich um meinen Schwanz kümmerte, konnte ich sie herum drehen und ihren kleinen Knackarsch angucken. Ich hatte Recht, sie trug einen Plug.


MyDirtyHobby