MyDirtyHobby

Die schwangere Freundin meiner Freundin – Teil 5

Diese Geschichte Entspricht wahren Begebenheiten, nur die Namen wurden verändert.
Diese Geschichte darf nicht ohne mein Einverständnis kopiert und weiterverbreitet werden!

Dies die Fortsetzung von Teil 1-4, in der mich die schwangere, verheiratete Freundin (Desiree) meiner Freundin im gemeinsamen Dänemark Urlaub in der Sauna überraschte, während die anderen am Strand waren.

„Hey Chris, ich denke die letzten Tage nur an dich und deinen kleinen/großen und wie du ihn mich spüren lässt. Ich bin ganz kribbelig und muss dich dringend sehen!“, schrieb mir Desiree. Es war Freitagmorgen, ich lag noch im Bett, als ich diese Nachricht las. „Hi Desiree, ich habe Spätschicht und bis 13 Uhr Zeit. Soll ich zu dir kommen? Könnte dann aber ein Frühstück vertragen ;-)“, schrieb ich zurück. Ich stand auf, mein Schwanz war schon leicht mit Blut gefüllt. Ich machte mich fertig und schaute auf mein Handy. „Super, hier bekommst du das geilste Frühstück, das du je hattest. ;-)“, schrieb Desiree. „Bis gleich ;-)“, antwortete ich, setzte mich ins Auto und fuhr los. Ich wurde während der Fahrt schon so geil, dass mein steifer Schwanz in der Hose schmerzte. Ich musste ihn rausholen, wichste ihn dann ab und an. An der Autobahnauffahrt musste ich an einer roten Ampel halten, wichste in Gedanken an Desiree meinen Schwanz. Im Augenwinkel merkte ich, dass ein großes Auto neben mir hielt. Ich schaute, immer noch wichsend, rüber, in die Augen einer Mittvierzigerin. Ihre Augen wanderten zu meinem Schwanz. Sie lächelte, schaute mich an, machte mir ihrer Hand eine Wichsbewegung in die Luft und zwinkerte mir zu. Die Ampel wurde grün, ich fuhr auf die Autobahn und sie fuhr weiter Geradeaus.

Ca. 50 Minuten später hielt ich, vom Erlebnis an der Ampel, völlig aufgegeilt vor Desiree‘s Wohnung. Ich verpackte mühsam meinen Schwanz, ging zur Haustüre und klingelte. Sofort summte die Türe. Ich ging nach oben in den 1. Stock, Desiree wartete bereits in der Türe auf mich, in einem weißen Kleid, dessen Saum blau abgesetzt war. Ihre Nippel drückten durch den weißen Stoff, einen BH konnte ich nicht erkennen. Und auch die Babykugel war weg, logisch sie hatte entbunden vor ca. 6 Wochen. Noch im Hausflur fiel sie mir um den Hals und küsste mich fordernd. Ich umarmte sie, schob dann eine Hand auf Ihren Po, zog das Kleid hoch und umfasste ihre nackte Pobacke, einen Slip oder Tanga suchte ich vergebens. Sie löste den Kuss und grinste mich an. „Auf Unterwäsche habe ich direkt verzichtet.“ Sie drehte sich um und ging in die Wohnung. Ich ging hinter her und machte meine Hose auf. Als die Türe geschlossen war, umfasste ich sie von hinten, stellte sie vor einen bodentiefen Spiegel im Flur. Ich öffnete hinten den Reisverschluss vom Kleid und streifte dieses über die Schultern ab, sie zog die Arme raus, ich zog das Kleid so weit runter, bis ihre Titten frei lagen. Ich umfasste beide, während ich hinter ihr stand und massierte diese. „Oooohhhh jaaaaaa, darauf habe ich lange gewartet“, stöhnte mir Desiree entgegen. Meinen harten Schwanz drückte ich auf Pohöhe gegen ihr Kleid, dadurch mit meiner Eichel das Kleid in ihre Poritze, ehe meine Eichel nach unten zwischen ihre geilen Pobacken glitt, das Kleid zwischen meinem Schwanz und ihrem Körper. „Nimm mich endlich mit deinem dicken Freudenspender“, sagte Desiree, während sie mich durch den Spiegel geil anblickte. „Beug dich nach vorne und stützte dich an der Wand neben dem Spiegel ab“, sagte ich. Wir behielten Augenkontakt. Sie beugte sich nach vorne, ich hob den Saum ihres Kleides hoch bis ihr Arsch frei war, sie streckte ihn mir entgegen. Wir hielten immer noch Augenkontakt. Ich fuhr mit der Eichel durch ihre Spalte. Sie schaute mich geil an, ihr Mund öffnete sich etwas und sie fing laut an tief zu atmen. Ich blickte ihr tief in die Augen, setzte die Eichel an ihr Fickloch an, und drückte meinen Schwanz hinein. Sie stöhnte laut, „Aaaaaaahhhhhhhh“, und verdrehte die Augen. Ich fing an sie kräftig zu stoßen, bei jedem Stoß kam ein tiefer lauter Stöhner. „Oh, Oh, Oh, Oh, Oh, Oh, Oh“. Nach ein paar Minuten: „Oh, Oh, Oh, Oh, Chris, Oh, Oh, Oh, ich, Oh, Oh, Oh, komme, Oh, Oh, ich koooooommmmmmmeeeeeee!!!“ Sie lief aus, ihr Körper vibrierte, war das Geil, ich pumpte sich voll, vier, fünf Schübe meine Spermas durchfluteten ihre Fotze …

Als unsere Orgasmen abgeklungen waren, hörten wir ihren kleinen schreien. Ich zog meinen Schwanz raus, Sperma klatschte aufs Laminat im Flur. „Mach ich später weg“, grinste Desiree mich an, „Geh doch ins Wohnzimmer, hab schon eingedeckt, bedien dich, ich schau kurz nach dem kleinen.“ Ich schaute ihr hinterher auf Ihren geilen Arsch. Ich sah mein Sperma ihre Oberschenkel runter laufen. Als sie aus dem Blickfeld war, entledigte ich mich meiner Klamotten und lies diese im Flur liegen. Ich ging ins Wohnzimmer, der Couchtisch war eingedeckt, ich setzte mich und goss O-Saft in zwei Gläser. Desiree kam rein, wie Gott sie schuf und mit ihrem Kleinen auf dem Arm. Ich ließ sie durch, sah immer noch mein Sperma an ihren Oberschenkeln. Sie setzte sich neben mich auf die Couch. „Der kleine hat auch Hunger!“ Sie legte ihn an ihre linke Brust und er begann an ihrem Nippel zu nuckeln. Mein Schwanz war sofort wieder hart. Sie sah es, „macht dich das geil?“ „Ja, warum weiß ich nicht, ich kann es im Moment nicht kontrollieren!“, grinste ich sie an. „Ich kam mal aus der Dusche, da hatte der kleine Hunger, ich hab mich, genau wie jetzt, nackt neben meinen Mann gesetzt und ihn gestillt, bei ihm passierte gar nichts, er schaute nicht einmal, aber bei dir, du machst mich so Mega geil!!“, erzählte Desiree und gab mir einen Kuss. Ich schmierte mir ein Brötchen und fing an zu essen. „Hast du Hunger, soll ich dir ein Brötchen fertig machen?“, fragte ich Desiree. „Ja Hunger habe ich, aber nicht auf Brötchen“, sagte sie zu mir. Ich schaute sie an, Sie lächelte mich geil an. Nach ein paar Minuten hörte der kleine auf zu nuckeln. Sie wartete auf das Bäuerchen und legte ihn in eine Wiege, die neben der Couch stand, kam zu mir, drückte mich an meinen Schultern nach hinten und setzte sich breitbeinig auf meinen harten Schwanz. „Ahhhhhhh, du machst mich so geil, ihn zu spüren, der Wahnsinn, ahhhhhhhh“, stöhnte Desiree. Sie hatte ihn ganz in sich aufgenommen und begann langsam ihr Becken vor und zurück zu bewegen. „Ahhhhhhh, wie sieht es, ahhhhhhh, eigentlich mit, ahhhhhh, Verhütung aus, ahhhhhhh“, stöhnte ich mehr. „Ahhhhh, ich, ahhhhhhhhhhhh, spirale, ahhhhh“ Mehr brachte Desiree nicht raus. Ihre Augen waren verdreht. Ihre Brüste wackelten vor meinem Gesicht, an der linken waren noch Milchreste, ich leckte sie ab, man ist das geil. Ich umfasste mit meinen Händen ihre Wahnsinns Pobacken und unterstützte ihre Bewegungen.
„Ich kann nicht mehr lange“, presste ich zwischen zwei Stöhnern heraus. „Ahhhh, ich, ahhhhhh, jetzt, ahahhhhh, gleich“, stöhnte Desiree. „Ahhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhh, jaaaaaaaaaaaaaa, jeeeetttttzzzzttttttt“ Desiree‘s Becken zuckte auf meinem Schwanz vor und zurück, das war zu viel, zum 2. Mal spritzte ich sie voll …

Nach ein paar Minuten und vielen Küssen später, stieg Desiree ab, setzte sich neben mich und fing an meinen Schwanz sauber zu lecken. „Lecker!“, sagte sie als sie fertig war und lächelte mich an. Ich küsste sie. Dann frühstückten wir …

Ob noch was passiert ist nach dem Frühstück?? Sagt Bescheid, dann erzähle ich es euch!!


MyDirtyHobby