MyDirtyHobby

Das Wiedersehen mit meinem Ex- Schwiegervater

Es war ein ganz normaler Abend im Spätsommer letzten Jahres. Ich war nach nem langem Arbeitstag noch kurz in der Stadt shoppen. Es war angenehm warm, ich trug nen luftiges Kleid und spazierte an nem Kaffee vorbei, als mich plötzlich ein älterer Herr ansprach. Es war mein Ex-Schwiegervater. Wir haben uns Jahre nicht gesehen und uns mit ner Umarmung begrüßt. Er lud mich an seinen Tisch ein, ich hatte Zeit und hab die Einladung gerne angenommen. Wir haben uns immer bestens verstanden, haben aber Kontakt verloren, als ich mich von seinem Sohn getrennt hab.

Kurz zu mir:
Ich bin die Lena, bin 39, blond, ziemlich süß, schlank, 1,64m groß bzw klein, geh gern aus, hab gern Spaß und bin in ner offenen Beziehung.
Ich weiß, ich weiß das hier is ne Pornoseite und ihr wollt mehr über meinen Körper erfahren 🙂
Brüste: 75b, Nippel: gepierct, Mein Kätzchen: gewaxt und gepierct, Arsch: knackig
Das sollte erstmal reichen, mehr Infos könnt ihr auf unserem Profil finden 🙂

Zurück zur Story.
Ich saß mich also zu ihm an seinen Tisch und hab mir nen Cappuccino bestellt. Dirk und ich haben uns ausgiebig über die Vergangenheit, aber auch über die Gegenwart unterhalten. Dirk, mittlerweile 62, hatte sich erst kürzlich von seiner Frau getrennt und sich nun darauf gefreut nach 40 Jahren wieder Single zu sein. Er hat sich sehr gut gehalten und ist gealtert wie ein feiner Wein. Er war schlank, graue Haare, markantes Gesicht und war schick angezogen. Ein bisschen George Clooney Like.
Als wir ausgetrunken haben, fragte mich Dirk ob ich Lust hab mit in ne Bar um die Ecke zu kommen. Ich musste nicht lang überlegen, hab Tobi ne SMS geschickt das es spät werden würde und wir sind weitergezogen. Wir saßen draußen an nem Tisch und tranken Rotwein. Dirk hat ne Flasche bestellt. Je mehr wir tranken, desto mehr hat er mit mir geflirtet. Er hat immerwieder gesagt wie dumm sein Sohn sein musste um mich ziehen zu lassen und mir haufenweise Komplimente gemacht. Er wusste mittlerweile, dass ich in ner Beziehung bin und bald heiraten werde, aber das hielt ihn nicht davon ab immer stärker zu flirten. Wir saßen mehr oder weniger nebeneinander, er legte seine rechte Hand auf mein linkes Knie und hat es leicht gestreichelt.
Ich fand ihn ziemlich sexy und hab ihn mal machen lassen 🙂
Es war nicht nur das äußerliche das mir gefallen hat, sondern auch, dass das ganze irgendwie Tabu ist. Mit dem (Ex) Schwiegervater zu flirten gehört sich nicht. 🙂
Unter dem Kleid trug ich übrigens nur ein sexy Baumwoll Höschen, schwarz mit weißen Punkten und weißem Rand. Dass ich wie so oft auf nen BH verzichtete, konnte man an meinen steifen Nippeln sehen. Ich glaub er fand’s ganz geil 🙂

Die Flasche war schließlich leer und die nächste war bestellt. Es wurde dunkel, die Bedienung hat die Kerze angezündet und mir ne Decke gebracht, die ich mir übergeworfen hab.
Dirk kam mit seiner Hand unter die Decke und streichelte meinen Oberschenkel, er kam Stückchen für Stückchen weiter hoch und nach innen. Das hat mich ziemlich geil werden lassen. Ich konnt spüren wie mein Muschi nass wurde.
Die Unterhaltung wurde immer sexueller und heißer. Er fragte mich über mein Sexleben aus, ob ich denn voll befriedigt bin. Lol
Ich war offen und ziemlich ehrlich, hab ihm aber nicht verraten, dass Tobi und ich mehr oder weniger ne offene Beziehung haben und dass ich hin und wieder mit anderen Männern was versautes anstelle 🙂
Mit dem Glauben, dass ich ne brave, befriedigte, süße Maus bin, die ihrem Mann treu ist, ging unsere Unterhaltung weiter.
Nachdem wir nochmals anstießen kam Dirk’s Hand zu meiner Muschi. Er hat mit dem kleinen Finger angefangen mich zu streicheln. Nach 5 Sekunden hab ich seine Hand weggedrückt und stand auf um mich zur Toilette zu verabschieden. Beim pinkeln kam mir die Idee ohne Höschen an den Tisch zurück zu kehren. Der Gedanke daran, dass Dirk nun, falls er denn weitermacht, plötzlich meine nackte, nasse Fotze spüren wird, hat mich wahnsinnig geil gemacht. Ich zog mein Höschen aus und packte es in die Handtasche. Vor dem Spiegel hab ich noch schnell meinen Lippenstift nachgebessert und bin anschließend wieder an unseren Tisch.
Nachdem ich mich hingesetzt und zugedeckt hab, hat sich Dirk für seine Streicheleinheiten entschuldigt. „Ich fands eigentlich ganz angenehm“ hab ich geantwortet.
Seine Hand kam gleich wieder unter die Decke, doch diesmal startete er nur noch ca 10cm von meiner Muschi entfernt 🙂 Meine linkes Bein war auf meinem rechten, ich wollte es Dirk nich zu leicht machen. Er hat sanft versucht meine Beine zu spreizen doch ich hab ihn zappeln lassen. Nach ner Minute hab ich dann aber doch nachgegeben und meine Beine leicht gespreizt. Seine Hand wanderte sofort Richtung Möse, je näher er kam, desto weiter hab ich meine Beine gespreizt. Er ist angekommen und griff sofort mit dem Mittelfinger an meinen Kitzler.
Als er meine nackte Fotze spürte, ist er erstmal erschrocken. „Hattest du nich erst noch Unterwäsche an?“ Hat er mich gefragt. Ohne zu antworten holte ich mein Höschen aus der Handtasche und drückte es ihm in die linke Hand. Er war super überrascht und konnt nicht glauben was grad passiert war. Er steckte es sich in die Brusttasche und bedankte sich. Meine Beine hab ich noch weiter geöffnet. Dirk fing sofort an meinen Kitzler sanft zu reiben. Es war wahnsinnig geil. Mein Ex Schwiegervater spielt mit meiner Fotze in ner Bar mit Leuten um uns herum!! Ich wurde nasser und nasser. Er schob mir seinen Mittelfinger in mein nasses Loch und fragte mich ob wir zu ihm gehen sollen. Meine Antwort war natürlich „Ja!“
Dirk bezahlte und wir sind los. Er wohnte um die Ecke und nach fünf Minuten Fußmarsch, bei dem er die ganze Zeit meinen Arsch grapschte, waren wir auch schon da. Beschwipst und geil – so muss das sein 🙂
Wir sind hoch in seine Wohnung, in die er erst kürzlich eingezogen ist. An der Tür angekommen kam er zu mir und fing an mich zu küssen. Wir knutschten kurz rum, bis er schließlich die Tür aufsperrte und sich schonmal für die Unordentlichkeit entschuldigte.
Es war ne kleine Wohnung mit winziger Küche und Bad, Wohnzimmer und nem separaten Schlafzimmer, dass er momentan für seine Umzugskartons nutzte. Die Wände waren leer, die Couch war sein Bett, auf dem Couchtisch waren ein iPad, benutzte und unbenutzte Taschentücher und ein halb-volles Glas Wasser. Er hat schnell den Tisch aufgeräumt, das Bettzeug ins Schlafzimmer geschmissen, den Flatscreen TV, der auf dem Boden stand, angemacht und ne Flasche Rotwein mit zwei Gläsern aus der Küche geholt. Die zwei Gläser waren schnell eingeschenkt und auf YouTube hat er nen Pink Floyd Konzert ausgewählt. Bevor er sich neben mich auf die Couch saß, holte er noch schnell ne kleine Holzkiste aus dem Schlafzimmer. Mit dieser Kiste saß er sich neben mich. Er holte Paper und Gras raus und drehte nen Joint. Wir quatschten und hörten Musik.
Nachdem der Joint zu Ende war und wir nochmals angestoßen haben, kam Dirk näher zu mir und fing an mich zu küssen. Wir machten wild rum. Seine linke Hand wanderte direkt zwischen meine Beine zu meiner nassen Muschi. Er rieb kurz meinen Kitzler, schob mir dann aber sofort zwei Finger rein. Ich hab dabei aufgestöhnt und ihn hart geküsst. Ich war unglaublich geil! Er hat mich gefingert und ich wurde immer lauter. Nach gefühlten 2 Minuten bin ich schon gekommen. Ich hab laut gestöhnt und man konnte die Nässe meiner Fotze bei jedem Stoß seiner Finger hören. Er sagte ich soll mich ganz ausziehen, was ich gern gemacht hab. Dirk fing sofort an, an meinen Nippeln zu saugen und meine Titten zu kneten. Er lag mich auf den Rücken und fing an mich zu lecken. Er war richtig gut und nach ein paar Minuten kam ich nochmals. Er steckte seine Zunge tief in mich rein als ich gekommen bin. Es war der Wahnsinn! Jetzt wollte ich ihn schmecken und spüren! Er zog sich aus, saß sich auf die Couch, ich kam auf allen vieren zu ihm und fing an ihn zu blasen. Es war nicht der größte, aber es war ein hübscher Schwanz 🙂 Er war steinhart. Ich hab ihn von den Eiern bis zur Eichel geleckt und ihn dann bis zum Anschlag in den Mund genommen. Ich hab mir wirklich Mühe gegeben. Seine Hand wanderte immer wieder zwischen meinen Haaren, meinem Arsch, Fotze und Titten. Ich konnt spüren wie er kurz vorm kommen war, als er mich zu sich zog und mich auf seinen Schoß setzte. Ich hab ihn geküsst und fragte mit leiser Stimme „Hast du nen Kondom?“
„Ne sorry, aber ich hatte seit zwei Jahren keinen Sex und bin seit zwanzig Jahren sterilisiert. Bei mir brauchst dir nichts denken.“
Ich hab kurz überlegt und schließlich mit nem Lächeln auf den Lippen seinen Schwanz in meine Muschi geführt. Ich saß mich langsam drauf. Dirk hat gestöhnt und meinen Arsch und Titten geknetet. Ich bin langsam auf und ab. Immerwieder ganz rauf und ganz runter. Als ich so nach 30 Sekunden das Tempo bisschen erhöhte, zog er mich fest zu sich und drückte mir seinen Schwanz so tief wies ging rein. Sein Gesicht erstarrte und er ließ nen lautes AAAHHHHHH JAAA! von sich. Er gab mir ein paar leichte Stöße und hat mich geküsst.
Als ich aufgestanden bin, ist ne ordentliche Ladung Sperma aus meiner Fotze auf seinen Bauch und Schwanz getropft. Ich bin erstmal Richtung Badezimmer. Auf dem Weg dorthin fragte er „Hey Lena musst du pinkeln?“ – „Ähm ja“ antwortete ich.
Er stand auf und folgte mir ins Bad.
„Darf ich dir dabei zusehen? Es ist nen Mega Turn On für mich Frauen beim pissen zu sehen.“
„Hmm.. ok von mir aus“ hab ich geantwortet und mich mit gespreizten Beinen auf die Toilette gesetzt. Dirk kam vor mich, gab mir kurz seinen Schwanz zum sauberblasen, gab mir nen Kuss und fing an mich zu fingern. Ich hab gesagt, dass ich wirklich dringend pinkeln muss und er antwortete, dass ich einfach anfangen soll.
Es war so mit nem fremden Kerl schon irgendwie komisch, aber ich ließ mich darauf ein. Er hatte seinen linken Mittel und Ringfinger in mir als ich anfing zu pissen. Seine Hand war komplett nass und die Pisse spritzte überall hin. Mit der rechten Hand hat er seinen Schwanz gewichst. Er war rucki zucki wieder hart. Als ich fertig war zog er mich hoch, drehte mich um und begann mich Doggystyle zu ficken ohne sich die Hände zu waschen. Schnell und hart hat er mich gefickt. Ich stützte mich am Spülkasten ab. Er hat mich sogar gespankt, was ich wirklich heiß fand. Nach ein paar Minuten kam er ein zweites Mal und schoss mir ne weitere Ladung in mein nasses Loch. Er zog seinen Schwanz raus, drehte mich um, gab mir nen Kuss und hat sich bei mir bedankt. Er ging zurück auf die Couch und drehte sich nen weiteren Joint.
Ich hab mich erstmal kurz frisch gemacht. Als ich zurück im Wohnzimmer war, haben wir zusammen bisschen gechillt. Es war schön spät, ca 1 Uhr, ich war super müde und musste am nächsten Tag wieder arbeiten. Ich zog mich also wieder an, was ziemlich schnell ging da ich ihm ja mein Höschen geschenkt hab und somit nur das Kleid und die Schuhe hatte. Ich hab mir nen Taxi bestellt, mich von ihm verabschiedet und bin heim.
Zuhause angekommen hab ich mich sofort zu Tobi, der tief und fest geschlafen hat, ins Bett gekuschelt und bin eingeschlafen.

The end.

Peace✌️
Eure Lena

Wenn euch die Geschichte gefallen hat, wär’s wahnsinnig toll wenn ihr nen Like da lassen könntet. Likes motivieren 😉
Feedback ist ebenfalls immer willkommen 😉


MyDirtyHobby