MyDirtyHobby

Am FKK-Strand mit Sandra

Beteiligte:
Sandra: 30 Jahre jung, 146cm groß, blonde kurze Haare, zierlich, blaue Augen, kleine echt süße Brüste 75b, rasiert und Rollifahrerin.
Ich: 40 Jahre, 190cm groß, dunkelblondes kurzes Haar, graugrüne Augen, stabil gebaut, 22x5cm, rasiert.

Wie alles anfing:
Wie jeden 3. Tag ging ich mal wieder zur Physiotherapie. Am Empfang der Praxis saß jedoch heute nicht die übliche Person sondern ein kleiner blonder Engel. Sie stellte sich mir als Sandra vor und sagte das sie die neue Praktikantin hier sein. Ich fand sie direkt sehr nett und anziehend. Erst bei weiterem betrachten vom Wartezimmer aus fiel mir auf das sie erhebliche Probleme mit dem Laufen hatte. Für längere Strecken in der Praxis benutzte sie einen sog. Rolllator. Je mehr ich sie betrachtete umso süsser fand ich sie. Plötzlich traffen sich unsere Augen und wir quatschten wieder über Gott und die Welt.
Je öfter ich Sandra traf bei der Physio umso mehr zog es mich zu ihr hin. Sie war auch sehr offen und wie sich später heraus stellte auch von mir angetan. Sie erzählte mir auch dass sie gerne in die Sauna ging und sehr gerne im Schwimmbad war. Ich schlug ihr einfach mal spaßeshalber vor sie mit zum FKK-Strand zu nehmen da wir gerade Sommer hatten. Sie war direkt begeistert davon…….

Am Strand:
Uppps……dachte ich. Ich war begeisterter FKKLer und hätte nicht damit gerechnet das sie mitkommt. Aber nun verabredete man sich für den nächsten Samstag. Ich sollte sie bei ihren Eltern abholen mit ihrem Rolli. Und so geschah es dann auch . Ich fuhr an diesem Morgen dann zu ihr und sammelte sie und ihren Rollstuhl ein. Zuvor musste ich aber noch bei ihr und ihren Eltern Frühstücken……..Ich denke sie wollten schauen mit wem ihre Tochter da los zieht…..dann ging es auf zum Strand.
Ein kleiner aber feiner Sandstrand wartete auf uns am Rhein. Ich half Sandra also sich in ihren Rolli zu setzen, packte Decke, Tasche und Getränke dazu und rollte sie zum Strand hinunter. Ein etwas beschwerlicher Weg mit dem Rollstuhl aber es ging besser als erwartet. Sie war begeistert vom Strand und vom Wasser und bedankte sich schon jetzt dass ich sie mitgenommen hatte. Sie erlebte sonst wohl nicht so viel, war mehr zu Hause und war selten unterwegs wie sie erzählte.
Schnell die Decke ausgebreitet, Sandra aus dem Rolli geholfen und die Tasche ausgepackt. Dann zog ich mich aus so wie ich es hier immer tat. Ich drehte mich rum und sah das auch Sandra schon komplett nackt auf der Decke lag. Welch ein herrlicher Anblick. Ihr blondes Haar, die helle Haut, sie war rasiert……..
Plötzlich sprach sie mich an und frug ob ich ihr den Rücken eincremen könnte. Nachdem ich meine Augen von ihr lassen konnte antwortete ich mit einem natürlichen Ja. Sie gab mir die Creme aus ihrer Tasche und drehte sich rum. Ich fing genüsslich an ihr den Rücken mit der Sonnenlotion einzucremen. Dabei unterhielten wir uns gut und sie erklärte mir auch warum es ihr nicht schwer fiel mit zukommen zum FKK. Sie war genau wie ich schon damit groß geworden. Ihre Eltern und ihre Schwester machen auch FKK. Das erklärte mir dann einiges. Nachdem ich ihr den Rücken eingecremt hatte drehte sie sich rum und wir schauten uns hat. Ich sagte ihr dass sie mir gefalle und sie echt süss sei. Da wurde sie plötzlich ganz rot im Gesicht und meinte das das noch nie jemand gesagt hätte. Sie erzählte dann von ihrem Pech in der Liebe was sie auf ihren Rollstuhl zurück führte. Ich sagte ihr das sie mir schon am ersten Tag aufgefallen wäre in der Praxis und das ich sie dort schon total süss fand wie einen Engel. Plötzlich drückte sie mir einen Kuss mitten ins Gesicht und frug ob ich mit ins Wasser ginge. Ich müßte sie bloß bis dorthin tragen……Gerne antwortete ich ihr und nahm sie auf meine Arme. Ein Arm in ihren Kniebeugen und der andere an ihrem Rücken und so zog ich mit ihr los Richtung Wasser. Dabei schaute ich auf ihre süssen Brüste und genoss ihren Atem an meinem Hals. Da blieb natürlich eine Reaktion von unten nicht aus. Ich war erregt von ihrem Anblick, von ihrem Körper und von unserem Gespräch. Sandra merkte es und frug frech: wächst da unten etwas? Und grinste dabei völlig süss. Jetzt wurd ich rot aber Gott sei Dank waren wir jetzt auch schon im Wasser. Ich ließ Sandra aus meinen Armen, setzte sie auf einen Stein im Wasser und kühlte mich erstmal ab. Dabei kam Sandra mir hinterher und hielt sich an mir fest. Sie umarmte mich mit Armen und Beinen und sagte mir das es nicht schlimm sei, sie es sogar schön findet zu sehen das ich erregt wäre von ihr. Dann gab sie mir einen Kuss auf die Lippen der zu einem nicht endend-wollenden Zungenkuss ausatmete. Meiner Erregung half das auf keinen Fall sich zu beruhigen und so hatte Sandra plötzlich meinen voll ausgefahrenen Luststab an ihrem Po. Upppps…..kam noch von ihr rüber mit der Frage ob der wirklich so groß sei wie er sich an ihrem Po anfühle. Genau in diesem Moment wanderte eine Hand von ihr an meinen Stab. Sie beantwortete sich ihre Frage mit einem „OhhhJa „ selbst. Danach küsste sie mich innig weiter während auch meine Hände auf Wanderschaft gingen. Ich legte sie auf ihren Po und fing sanft an diesen zu streicheln welches sie mit einem realen schnurren quittierte und ich konnte fühlen wie sich ihre Brustwarzen verhärteten. Langsam wurde es frisch im Wasser und wir beschlossen, weiter küssend, uns auf die Decke zu begeben. Ich trug sie also, erregt wie ich war, auf unsere Decke, legte sie dort ab und fing an sie abzutrocknen. Sie zitterte leicht am ganzen Körper. Dabei beobachtete sie mich genau und schaute sich alles an mir genauer an wie auch ich es bei ihr tat. Sie war richtig hellhäutig, mit leichter Gänsehaut überzogen, ihr blondes Haar funkelte jetzt richtig in der Sonne durch das Wasser. Ihre fast schwarzen Brustwarzen standen richtig hart hervor was richtig heiß aussah. Das sagte ich ihr auch so und mit etwas zitternder Stimme meinte sie das mein Schwanz sie anmacht und ob sie ihn wieder anfassen dürfte. Sie kuschelte sich an mich und fing an mit sanften Berührungen meinen Stab und meine Hoden zu streicheln. Auch ich fing vorsichtig an ihren Körper mit meinen Händen zu erkunden. So wanderten sie von ihrem Kopf, durchs Haar und über ihren Hals zu ihren süßen Brüsten. Dort fingen ich sanft an diese zu streicheln und besonders die tiefschwarzen Brustwarzen zu liebkosen. Wieder quittierte Sandra mir das mit einem regelrechten schnurren und einem leisen stöhnen. Genau dieses stöhnen forderte mich auf ihre Brüste nun sanft zu massieren und etwas fester zu streicheln. Sie fing dabei leicht an sich zu bewegen und im Takt des Massierens ihr Becken zu bewegen. Plötzlich beugte sie sich über meinen Luststab und senkte ihren Kopf darüber ab. Ich fühlte nur wie er in ihrem Mund seinen Weg fand. Vorsichtig stupste sie mit der Zunge an die Eichel und saugte ihn immer etwas tiefer in sich ein. Mit fest verschlossenen Lippen und tanzender Zunge wixxte sie ihn so noch geiler und erregender. Während sie mich nach Strich und Faden verwöhnte wanderte sie auch mit ihrem Po über meinen Kopf. Ich hatte nun ihr völlig nasses Lustparadies vor meinem Kopf und meinen Lippen. Ihre Höhle stand völlig offen und man konnte deutlich ihre Erregung sehen. Der Saft quoll regelrecht aus ihrem Paradies und tropfte nun auf mein Gesicht. Diese Chance ließ ich mir nicht nehmen und küsste sie tief und innig genau zwischen die Lippen. Meine Zunge drang dabei tief in sie ein was Sandra zu einem schnelleren stöhnen verhalf. Mit Hilfe meiner Hände zog ich ihre Lustlippen etwas auseinander um dann genau meine Zunge auf ihrer Perle zu plazieren. Dort strich und leckte sie sanft drüber wärend meine Lippen sich um sie verschlossen und leicht dran saugten. Sandra beugte sich in diesem Moment auf und schrie…….Gott sei Dank war es fast Menschenleer hier am Strand und so konnte sie ihre Lust raus schreien. Sie atmete dabei sehr schnell und bewegte sich im Becken sehr heftig. Ich versuchte jedoch ihre Lustperle zwischen meinen Lippen zu halten und weiter mit der Zunge zu lecken. Ihr schreien wurde nicht leiser und der Bach aus ihrem Lustparadies wurde noch stärker. Sie spritzte regelrecht auf mein Gesicht bis sie sich nach vorne fallen ließ vor Erschöpfung. Vorsichtig ließ ich ihre Lustperle aus meinen Lippen gleiten was sie direkt wieder zucken ließ. Meine Zunge kostete nun ihre restliche versiegende Flüssigkeit ausgiebig. Jedes Mal wenn ich dabei ihren Kitzler berührte bäumte sie sich etwas auf und Stöhnte leise.
Ich rollte sie nun sanft von mir und sie schaute mich mit einem völlig glücklichen Blick an. Nun kniete ich mich zwischen ihre Beine. Mein Schwanz stand senkrecht nach oben vor ihrem Lustparadies. Sie flüsterte leise: Ich will ihn in mir spüren. Aber vorsichtig bitte!
Vorsichtig beugte ich mich etwas tiefer um sanft an ihren harten Nippeln zu knabbern. Meine Penisspitze lag nun genau zwischen ihren Schamlippen und durch leichtes bewegen nach vorne öffnete er ihre Lippen immer etwas mehr und drang so ganz vorsichtig immer tiefer in sie ein. Plötzlich merkte ich einen Widerstand an meinem Luststab, ich blickte auf und Sandra nickte mir mit geschlossenen Augen zu. Ich neigte meinen Kopf also wieder zu ihren wunderschönen Brüsten und fing wieder an ihre Nippel zu liebkosen. Dann jedoch biss ich leicht in eine ihrer Warzen, drang gleichzeitig aber durch den Widerstand in ihrem Lustparadies tiefer vor bis mein Schwanz tief in ihr war. Ich gab ihr dann Zeit um sich an meinen großen Luststab in ihr zu gewöhnen.
In dieser kleinen Pause nahm sie meinen Kopf zwischen ihre Hände , gab mir einen tiefen und sehr innigen Zungenkuss und sagte *Danke* Das ist so schöööööööööön mit Dir. Ich erwiderte ihren Kuss innig und sagte dann zu Ihr das ich selten so gut von einer Frau verwöhnt wurde und ich nie gedacht hätte das sie noch Jung…..sei. Dabei fing ich vorsichtig an mich wieder in ihrer Lusthöhle zu bewegen was auch gleich wieder zu leichtem stöhnen von Sandra führte. Nun fing ich an mich schneller in ihr zu bewegen und küsste dabei ausgiebig ihre Brustwarzen. Ihr stöhnen wurde vermehrt deutlicher und wieder lauter. Sanft legte ich nun noch eine Hand zwischen ihr Lustparadies und mein Becken um dort zusätzlich mit dem Finger ihre Perle zu stimulieren. Plötzlich schrie sie wieder vor Lust und verdrehte dabei förmlich ihre Augen. Ihre Lusthöhle saugte nun regelrecht an meinem Schwanz und pulsierte im Orgasmustaumel. Auch meine Zeit war nun gekommen und ich ergoss mich tief und sehr befriedigt in ihr was direkt wieder einen Orgasmus bei ihr auslöste. Nun ließ ich mich auf sie sinken und so verschlungen blieben wir eine gute Zeit liegen um zu Atem zu kommen. Ich flüsterte ihr ins Ohr: Davon will ich mehr mit Dir erleben. Das war Affengeil und wunderschön. Sie nickte nur noch und meinte: Aber nicht heute den Du hast mich heute ko- gevögelt und zwinkerte dabei mit ihrem Auge schelmisch.

Da es schon anfing zu dämmern trug ich Sandra wieder ins Wasser damit wir uns etwas erfrischen konnten und dann gemeinsam den Weg nach Hause anstrebten.

Das war mein erstes Erlebniss mit Sandra. Ich hoffe ich hab es nicht zu lang gezogen und es gefällt euch. Über Kommentare und Fragen würde ich mich sehr freuen .Copyright liegt alleine bei mir ([email protected]

**In Gedenken an Sandra die vor knapp einem Jahr vollkommen überraschend aus dem Leben schied **


MyDirtyHobby